Dienstag, 3. Mai 2016

"Feine Gugl" eine süße Backidee für kleine Kuchen














Titel: Feine Gugl
Autor: Chalwa Heigl
Erscheinungsdatum: 21. August 2012
Rezepte: 30
Verlag: Südwest
Preis: 14,99 €
Hier könnt ihr das Buch kaufen: Klick!

Rezeptübersicht:

Sommerliche Leichtigkeit:

- Gugl Rhabarber-Marzipan
- Gugl Johannisbeere-Vanille
- Gugl Amarettotahm-Erdbeere
- Gugl Nougat-Marille
- Gugl Honig-Pfirsich
- Gugl Brombeere-Frischkäse
- Gugl Kirsche-Pistazie

Die Zeit der Aromen: 

- Gugl Zwetschge-Karamell
- Gugl Möhre-Nuss
- Gugl Schoko-Ingwer-Orange
- Gugl Himbeer-Kokos
- Gugl Kürbis-Birne
- Gugl Schokolade-Feige
- Weihnachts-Schoko-Gugl
- Gugl Honig-Mandel

Die klassische Phase:

- Gugl Eierlikör-Mandel
- Dreimal Gugl Schokolade
- Gugl Mohn-Vanille
- Gugl Haselnuss
- Gugl Apfel-Zitrone
- Gugl Rotwein-Schokolade
- Knusper-Gugl
- Käse-Gugl

Gugl hoch zwei:

- Marzipancreme
- Beerengrütze
- Mascarpone-Mango-Mousse
- Eierlikör
- Glasierte Beaujolais-Pflaumen
- Zimt-Armagnac-Eis
- Pfefferschaum

Die Entstehung der "Gugl"

Nachdem Chalwa Heigl ein unschönes Erlebnis mit einem Muffin aus einem namenhaften Coffeeshop hatte und ihr ganze Handtasche voller Krümel und Fettflecken war, fragte sie sich warum es denn in Deutschland nichts ebenbürtiges oder gar besseres wie amerikanische Muffins oder französische Macarons gibt. Diese Frage, diese Idee beschäftigte sie bis dann schlussendlich am 17. August 2009 der erste Gugl  das Licht der Welt erblickte. Der erste kleine Kuchen der Welt, wunderbar aromatisch, saftig und nicht fettend. 
Chalwa erkannte das Potenzial und gründete dann 2010 ihre eigene Firma und vertreibt nun über ihre Webseite www.dergugl.de ihre leckeren Gugl, Marmeladen und Saucen und ist mit ihrer rollenden Patisserie auf Feiern, Märkten und Co, wo sie ihre Köstlichkeiten anbietet, anzutreffen.

Backtipps

- Backzutaten müssen Zimmertemperatur haben
- je frischer die Zutaten, je besser
- immer zuerst Butter mit Puderzucker schaumig rühren, aber nicht zu lange und nicht zu kurz rühren und dann die Eier eins nach dem anderen hinzu geben und gründlich einarbeiten
- zum Schluss kommt das gesiebte Mehl hinzu
- natürliche Aromen, Pasten Öle werden immer in der Butter aufgelöst
- Nüsse und Samen werden grundsätzlich in der Pfanne oder im Ofen angeröstet

Welche Utensilien werden benötigt:

- Arbeitsbrett
- Küchenmesser
- Schneebesen
- kleine und große Schüsseln
- Sieb
- Küchenwaage
- Spritzbeutel
- Ess- und Teelöffel
- Topf
- Pinsel
- Gugl-Form

Meine Meinung

Mir gefällt das Backbuch "Feine Gugl" wirklich richtig gut! Die Aufmachung des Buches ist sehr gelungen und ansprechend und ich finde es schön, dass man zu Beginn etwas darüber erfährt, wie die kleinen Gugl entstanden sind und welche Tricks man beim Backen anwenden kann um ein noch besseres Ergebis zu erzielen.
Insgesamt sind 30 Rezepte enthalten, davon sind 23 verschiedene Gugl und 7 Cremes, Mousse usw. die man zu den kleinen Kuchen genießen kann.
Sehr positiv sind mir die vielen tollen Bilder passend zu den Gugl-Rezepten aufgefallen. Die Gugl sind so lecker angerichtet und sehen total ansprechend aus, dass man direkt los backen und selber solche kleine Köstlichkeiten zaubern möchte.
Als das Buch bei mir ankam, habe ich direkt am gleichen Abend noch mein erstes Rezept nachgebacken und zwar den Gugl Rotwein-Schokolade von der Seite 44. Diese kleinen Kuchen waren so lecker und wurden so schnell von meinem Mann und meiner Tochter aufgegessen, dass ich nicht mal mehr ein Foto machen konnte.
Nachdem die Gugl so gut angekommen sind, habe ich am nächsten Nachmittag direkt 4 Sorten (Amarettorahm-Erdbeere, Möhre-Nuss, Knusper-Gugl und Käse-Gugl) gebacken und von jeder Sorte gleich die doppelte Menge damit ich auch meiner Schwester und meiner Mutter einen Teller mit den Leckereien vorbeibringen konnte.
Die Rezepte sind leicht verständlich und präzise erklärt und so lässt sich der Gugl-Teig einfach Schritt für Schritt zusammen rühren. Das einzige was sich etwas schwieriger gestaltete war z.B. das Schlagen von Sahne, da man mit so geringen Mengen sich etwas schwer tut diese steif zu schlagen. Ansonsten hat aber alles sehr gut funktioniert und die Silikon-Gugl-Form lässt sich mit einem Pinsel und zerlassener Butter gut und einfach einfetten. Den Teig kann mit einem Spritzbeutel oder mit einem Löffel dann in die Form füllen und man bekommt ziemlich schnell ein Gespür dafür wie viel Teig man in jede Vertiefung einfüllen darf, damit die Gugl nicht zu klein werden oder der Teig überläuft. Das ganze kommt dann in den vorgeheizten Backofen und dann heißt es warten. In jedem Rezept wird eine individuelle Backzeit angegeben die bei mir leider nicht immer ganz passte und meine Gugl meist noch etwas länger gebraucht haben bis sie fertig waren. Hier sollte man einfach immer ein besonderes Auge darauf haben, da jeder Backofen etwas anders ist.
Wenn die kleinen Gugl etwas abgekühlt sind, kann man sie vorsichtig aus der Form lösen, was bei mir immer sehr gut funktioniert hat ohne das ein Gugl kaputt gegangen ist. Und dann kann man die kleinen Köstlichkeiten genießen :-)
Das Abspülen der Silikon-Gugl-Form geht auch sehr gut und man kann sie auch mit in die Spülmaschine geben. 
Mich und auch die ganzen Mitesser konnten die kleinen Gugl überzeugen, denn sie lassen sich einfach zubereiten und schmecken super!

von links: Gugl Amarettorahm-Erdbeere (S.14), Gugl Möhre-Nuss (S. 25),
Knusper-Gugl (S. 46) und Käse-Gugl (S.49)


"Feine Gugl" bekommt von mir 5 von 5 Sternen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen